NLfV Niedersachen klar Logo

Aktion Neustart - Das Aussteigerprogramm "Extremismus"

Rund um die Uhr frei geschaltete Telefonnummer: 0172 4444300


Das Aussteigerprogramm Aktion Neustart hilft ausstiegswilligen Extremisten bei einem sicheren und nachhaltigen Ausstieg aus der extremistischen Szene.

Aktion Neustart berät und unterstützt hilfesuchende Eltern, Lehrer, Arbeitgeber, Sozialarbeiter, Freunde etc. die festgestellt haben, dass jemand in ihrem Umfeld in eine extremistische Szene geraten ist.

Außerdem spricht Aktion Neustart proaktiv Extremisten an, um sie davon zu überzeugen, dass und warum ein Ausstieg aus der Szene möglich und sinnvoll ist.

Das Aussteigerprogramm unterstützt alle Ausstiegswilligen, vom jungen Szeneeinsteiger über Mitläufer und Aktivisten bis hin zu langjährigen Führungspersonen extremistischer Szene. Aktion Neustart hilft dem Aussteiger dabei, seine extremistischen Einstellungen umzudenken und bei seiner Loslösung aus dem Umfeld der extremistischen Szene. Unterstützt wird der Aussteiger aber auch nach seinem Ausstieg, beim Aufbau seiner neuen sozialen und beruflichen Existenz.

Die Unterstützung ist dabei stets kostenlos, freiwillig und absolut vertraulich. Die Erlangung von Informationen ist nicht Teil der Ausstiegsarbeit. Die Ausstiegsarbeit konzentriert sich auf die persönlichen, rechtsextremistischen Einstellungsmuster des Aussteigers.

Wir bieten

  • qualifizierte, vertrauliche Beratung am Telefon
  • vorurteilsfreie Gespräche über Probleme, Sorgen, Ängste und Wünsche
  • persönliche Beratung und Begleitung im Ausstiegsprozess
  • Erstellung eines individuellen Ausstiegsplans
  • Unterstützung bei der Arbeits – oder Ausbildungssuche
  • Unterstützung beim Umgang mit Behörden
  • Hilfe in Bedrohungssituationen
  • Unterstützung bei der Bearbeitung von Alkohol-, Drogen- und finanziellen Problemen
  • Hilfe bei der Entfernung von Tätowierungen
  • Unterstützung bei Gesprächen mit Eltern, Lehrern, Arbeitgebern etc.
  • Unterstützung bei der Wohnungssuche

Das Team der Aktion Neustart ist interdisziplinär zusammengesetzt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verfügen über langjährige Erfahrungen im Umgang mit extremistischen Szenen und Ideologien und arbeiten auf Grundlage pädagogischer Fachkenntnisse und Methoden.

Die umfangreichen Verfassungsschutz-Erkenntnisse über die extremistischen Szene ermöglichen es Aktion Neustart, fundierte Gefahrenprognosen zu erstellen und dadurch mögliche Bedrohungslagen für eine Aussteigerin oder einen Aussteiger frühzeitig zu erkennen.

Durch dieses Zusammenspiel sicherheitsbehördlicher und pädagogischer Fähigkeiten und Erfahrungen wird eine Aussteigerin oder ein Aussteiger nicht nur bei ihrer oder seiner Loslösung von der extremistischen Szene unterstützt, sondern es wird auch dafür gesorgt, dass dies sicher und absolut vertraulich geschehen kann.

Im Ausstiegsprozess sollen persönliche Einstiegsmotive und extremistische Einstellungsmuster aufgezeigt, besprochen und aufgelöst werden.

Neben der gemeinsamen Bearbeitung der individuellen Problemlagen wird eine persönliche Gefährdungsanalyse erarbeitet. Ziel dieser Ausstiegsarbeit ist die Hinwendung der Aussteigerin oder des Aussteigers zur Freiheitlichen Demokratischen Grundordnung sowie den Grund- und Menschenrechten.


Kontakt:

Aktion Neustart

Mobil 0172/4444300

Mail: Mailadresse (hier öffnet sich ein Kontaktformular - Ihre Nachricht wird unmittelbar an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Aktion Neustart weitergeleitet)


Sie haben auch die Möglichkeit, Kontakt zur Aktion Neustart über facebook aufzunehmen.


Auf der Homepage von Aktion Neustart haben Sie die Möglichkeit, mit uns interaktiv in Kontakt zu treten.



Aussteigerprogramm Aktion Neustart Extremismus   Bildrechte: MI - Abt. 5, ÖA

Aussteigerprogramm Aktion Neustart Extremismus

Presseinformationen zur "Aktion Neustart"

Hier können Sie die Presseinformationen des Ministeriums zur ersten Einführung von Aktion Neustart für den Rechtsextremismus als pdf-Dokument herunterladen:

 Presseinformation zur "Aktion Neustart"
(PDF, 0,02 MB)

 Anlage zur Presseinfo zur "Aktion Neustart"
(PDF, 0,06 MB)

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln