Niedersachen klar Logo

Niedersächsischer Verfassungsschutz unter neuer Leitung

Bernhard Witthaut wird Verfassungsschutzpräsident in Niedersachsen


Innenminister Boris Pistorius stellte am Dienstag Bernhard Witthaut als neuen Präsidenten des Niedersächsischen Verfassungsschutzes vor.

Mit dem 63-jährigen Bernhard Witthaut wird der Niedersächsische Verfassungsschutz künftig wieder von einem Polizisten geführt. Witthaut war zuvor seit April 2013 Polizeipräsident der Polizeidirektion Osnabrück.

Pistorius sagte: „Bernhard Witthaut hat eine umfassende Führungserfahrung als Polizeipräsident. Als Gewerkschafter ist er bestens vertraut gewesen über Jahrzehnte mit Fragen im Zusammenspiel zwischen Politik und Sicherheitsbehörden. Das hat eine große Rolle gespielt in seinem beruflichen Leben. Und er hat insbesondere, was mich sehr beindruckt, in den letzten fast sechs Jahren als Polizeipräsident in Osnabrück sich eben insbesondere als Führungsfigur, als Kommunikationsfigur in dieser großen Behörde gezeigt, der hohe Anerkennung und Respekt verdient bei gleichzeitig maximaler Effizienz der Behörde, für die er verantwortlich war. Und von daher ist er aus diesen genannten Gründen für mich derzeit die beste Persönlichkeit für diese Position. Ich freue mich sehr, dass er das angenommen hat."

Bernhard Witthaut wird sein neues Amt Anfang Januar 2019 antreten.

Verfassungsschutzpräsident Bernhard Witthaut  

Verfassungsschutzpräsident Bernhard Witthaut

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln