Schriftgröße:
Farbkontrast:

Aktion Neustart - Das Aussteigerprogramm "Rechtsextremismus"

Rund um die Uhr frei geschaltete Telefonnummer: 0172 4444300

Das rechtsextremistische Personenpotenzial in Niedersachsen geht seit 2003 stetig zurück. Dennoch ist die rechtsextreme Szene weiterhin intensiv um Nachwuchs bemüht.
Vor allem junge Menschen sind im Visier der Rechtsextremisten und ihren offenen oder subtilen Werbemaßnahmen. Eigens produzierte CDs, Websites und Soziale Netzwerke werden zur gezielten Ansprache und Werbung genutzt.
Dieser Werbestrategie muss entgegengetreten werden. Um so mehr, da das Einstiegsalter in die Szene immer niedriger wird. Es liegt mittlerweile bei 14 Jahren, in Einzelfällen darunter.

Seit Jahren ist die Prävention im Bereich Rechtsextremismus ein Schwerpunkt der Arbeit des Niedersächsischen Verfassungsschutzes. Neben der seit Jahren nachgefragten Wanderausstellung "Gemeinsam gegen Rechtsextremismus" bietet der Neidersächsische Verfassungsschutz auf Nachfrage Vorträge, Informationsveranstaltungen, Multiplikatorenschulungen (wie z. B. Lehrerfortbidlungen) sowie die Beratungstätigkeit des Beauftragten für rechtsextremistische Immobiliengeschäfte an.

Ein weiterer Baustein der Präventionsarbeit des Niedersächsischen Verfassungsschutzes ist „Aktion Neustart" - das Aussteigerprogramm des Verfassungsschutzes für Rechtsextremisten.

Die wesentlichen Bestandteile des Aussteigerprogramms sind:

1. Aktive Ansprache

Es gehört zu den Kernaufgaben des Verfassungsschutzes, über Rechtsextremismus aufzuklären. Keine andere Institution hat einen umfassenderen Überblick über die rechtesextremistische Szene, ihre Ideologie, ihre Organisation und auch über die Personen, die dort aktiv sind. Diese Kenntnisse müssen genutzt werden, um Personen den Ausstieg aus der Szene zu ermöglichen und nach Möglichkeit auch junge Menschen darüber aufzuklären, auf welchem verhängnisvollen Weg sie sich befinden.

Mit der "Aktion Neustart" werden deshalb zum einen zielgerichtet Personen angesprochen, die in der rechtsextremistischen Szene aktiv sind, um sie für einen Ausstieg zu gewinnen. Zudem soll verhindert werden, dass junge Menschen in die Szene hineinwachsen. Daher sollen darüber hinaus insbesondere junge Menschen angesprochen werden, die in der Gefahr sind, in diese Szene hinein zu geraten, aber selbst noch kein ideologisch verfestigtes Weltbild haben.

Damit betritt das Niedersächsische Innenministerium für den Bereich des Verfassungsschutzes bundesweit Neuland. Denn bislang haben Aussteigerprogramme auf den Weg der direkten Ansprache verzichtet. Das gilt auch für die „AussteigerhilfeRechts" des MJ, die sich insbesondere auf bereits straffällig gewordene Rechtsextremisten konzentriert.

2. Angebot für Ausstiegswillige und Ratsuchende

Neben der aktiven Ansprache beinhaltet das Aussteigerprogramm auch das Angebot an Ausstiegswillige und Hilfesuchende, von sich aus telefonisch Kontakt mit Aktion Neustart aufzunehmen.
Aktion Neustart richtet sich sowohl an junge Szeneeinsteiger, Sympathisanten, aber auch an langjährige Mitglieder der rechtsextremistischen Szene.
Aber auch für Angehörige, Lehrer, Arbeitgeber, Sozialarbeiter, Freunde und Bekannte, die ein rechtsextremistisches Problem erkennen und Unterstützung suchen, hält Aktion Neustart Beratungsangebote bereit.

Unter der Rufnummer 0172 - 4444 300 sind Mitarbeiter der Aktion Neustart rund um die Uhr erreichbar.


3. Zusammenarbeit mit Partnern

Wer ernsthaft aus dem Rechtsextremismus aussteigen will, dem bietet das Programm Unterstützung für einen Neuanfang/Neustart an. In Kooperation mit den Netzwerkpartnern unterstützt Aktion Neustart je nach Einzelfall mit konkreten Maßnahmen. Um den Ausstiegsprozess ganzheitlich zu gestalten, arbeitet Aktion Neustart individuell mit Einrichtungen und Institutionen der Präventionsarbeit, z. B. der Arbeiststelle Rechtsextremismus und Gewalt (ARUG) und dem Demokratizentrum Wolfsburg sowie dem Niedersächsischen Landespräventionsrat (LPR) zusammen. Eine enge Kooperation besteht zudem mit der "AussteigerhilfeRechts" des MJ.


Wichtig ist: Alle Anrufer, aber auch diejenigen, die der Verfassungsschutz von sich aus anspricht, können sich darauf verlassen, dass sämtliche Kontakte streng vertraulich behandelt werden.



Logo Aktion Neustart

Logo Aktion Neustart

Presseinformationen zur "Aktion Neustart"

Hier können Sie die Presseinformationen des Ministeriums als pdf-Dokument herunterladen

Übersicht