klar

Verfassungsschutz hat Symposium "Facebook, Instagram und Co." veranstaltet

Die Bedeutung Neuer Medien für Extremismus und Prävention


Die Untersuchung von Kommunikationswegen, Rekrutierungsmethoden und Propagandadarstellungen in allen Extremismusbereichen macht deutlich: die „Neuen Medien“ prägen die Entwicklung von Extremismus und somit auch zwangsläufig die Arbeit der Sicherheitsbehörden. Dieses betrifft sowohl die Analyse der Extremismusphänomene als auch die daraus resultierenden Präventionsmaßnahmen.

Innenminister Pistorius betonte in seiner Eröffnungsrede: "Twitter, Facebook, WhatsApp oder Snapchat sind wesentlicher Bestandteil unseres Alltags und unserer Kommunikation. Noch nie konnten Menschen so einfach, schnell und direkt miteinander kommunizieren, quasi von jedem zu jedem Ort. Aber: diese Entwicklung stellt uns gleichzeitig vor große Herausforderungen. Extremisten aller Couleur nutzen diese Kanäle und Plattformen, um sich zu organisieren, eng zu vernetzen und ihre Ideologien weiter zu verbreiten. Wir müssen uns deshalb immer wieder intensiv mit diesen neuen Medien auseinandersetzen, um auch in Zukunft den verschiedenen Formen des Extremismus weiter effektiv begegnen zu können und entsprechende Präventionsmaßnahmen zu ergreifen - in der analogen wie in der digitalen Welt."

Die Dynamik und Komplexität extremistischer Aktivitäten durch die Möglichkeiten des Internets stellen nicht zuletzt alle Akteure der Prävention vor große Herausforderungen.

Boris Pistorius, Niedersächsischer Minister für Inneres und Sport  
Boris Pistorius, Niedersächsischer Minister für Inneres und Sport
Maren Brandenburger, Verfassungsschutzpräsidentin  
Maren Brandenburger, Verfassungsschutzpräsidentin
Lisa Gellert, Daniela Schlicht, Moderation der Veranstaltung  
Lisa Gellert, Daniela Schlicht, Moderation der Veranstaltung

Hauptvortrag

Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, und die Niedersächsische Verfassungsschutzpräsidentin, Maren Brandenburger, konnten mehr als 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Bereichen Politik, Verwaltung, Polizei, Universitäten, Verbände, Religion und Bildung zum 14. Symposium des Niedersächsischen Verfassungsschutzes begrüßen.

Der Hauptvortrag des Symposiums „Facebook, Instagram und Co. – Die Bedeutung Neuer Medien für Extremismus und Prävention“ erfolgte durch Prof. Dr. Michael Butter. Durch die Neuen Medien“ werden Zugang und Verbreitungsgeschwindigkeit von Informationen deutlich erhöht. Dass dies auch zu einer Renaissance von Verschwörungstheorien führt, legt Prof. Dr. Michael Butter von der Universität Tübingen in seinem Fachvortrag dar. Verschwörungstheorien seien früher populärer und einflussreicher gewesen, als sie es heute sind. Das Internet habe aber ihre Sichtbarkeit und Verfügbarkeit erhöht. Mittlerweile seien Verschwörungstheorien, so argumentiert Prof. Butter, integraler Bestandteil der (rechts)populistischen Bewegungen, die in den letzten Jahren in der westlichen Welt viel Zulauf erhalten haben. Somit wirkten sie auch politisch.

Nachfolgend finden Sie den Hauptvortrag als Audio-Datei.


Hauptvortrag als Audio-Datei

 



Workshops

In den Workshops am Nachmittag wurde die Bedeutung der Neuen Medien entlang der unterschiedlichen Extremismusphänomene vertieft. Die Referentinnen und Referenten präsentierten die Nutzung von Social-Media-Kanälen durch extremistische Organisationen sowie die damit verbundenen Herausforderungen ihnen zu begegnen. Im Einzelnen wurden folgende Workshops angeboten:


Verschwörungstheorien, Reichsbürger, Neue Medien

Prof. Dr. Michael Butter (Universität Tübingen) und

Dr. Sven Schönfelder (Verfassungsschutz Niedersachsen)

Linksextremismus in Gesellschaft, Medien und Internet – eine aktuelle Betrachtung

Dr. Udo Baron und Julia Haberland (Verfassungsschutz Niedersachsen)

Die Rolle Neuer Medien im Salafismus – Befund, Entwicklungen und Gegenstrategien

Dr. Ali Hedayat (Bundeskriminalamt) und

Verena Voigt (Verfassungsschutz Niedersachsen)

Hat der Krieg schon begonnen? Hybride Kriegsführung auch mittels Sozialer Medien

Wolfgang Rösemann (Verfassungsschutz Niedersachsen)


Prof. Dr. Butter, Dr. Sven Schönfelder  
Prof. Dr. Michael Butter, Dr. Sven Schönfelder
Julia Haberland, Dr. Udo Baron  
Julia Haberland, Dr. Udo Baron
Dr. Ali Hedayat  
Dr. Ali Hedayat
Wolfgang Rösemann  
Wolfgang Rösemann


In der rechten Spalte können Sie folgende Dokumente herunterladen:

  • Redebeiträge
  • Presseinformation
  • Zusammenfassung der Workshops


Hier gelangen Sie noch einmal zur Ankündigung des Symposiums.



Abschließend folgen ein paar Impressionen vom Symposium.

Maren Brandenburger, Fredo de Vries, Prof. Butter, Wolfgang Freter, Martina Schaffer  
Maren Brandenburger, Fredo de Vries, Prof. Butter, Wolfgang Freter, Martina Schaffer
Boris Pistorius, Maren Brandenburger  
Boris Pistorius, Maren Brandenburger
Tagungsprogramm  
Tagungsprogramm
Flyertitel "Facebook, Instagram und Co."  

Flyertitel "Facebook, Instagram und Co."

Hier können Sie den Flyer zum Symposium herunterladen:

 
(PDF, 0,53 MB)

Redebeiträge Symposium "Facebook, Instagram und Co."

Nachfolgend finden Sie die Redebeiträge von
Herrn Minister für Inneres und Sport Boris Pistorius,
Frau Verfassungsschutzpräsidentin Maren Brandenburger und
Herrn Referatsleiter Wolfgang Freter

  Rede Minister
(PDF, 0,21 MB)

 Rede Verfassungsschutzpräsidentin
(PDF, 0,14 MB)

 Rede Referatsleiter Prävention
(PDF, 0,29 MB)

Presseinformation

 
(PDF, 0,06 MB)

Dokumentation der Workshops

 
(PDF, 0,04 MB)

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln