klar

Wanderausstellung "Gemeinsam gegen Rechtsextremismus" in Wilhelmshaven

1.100 Schülerinnen und Schüler für die Gefahren des Rechtsextremismus sensibilisiert


Der Niedersächsische Verfassungsschutz war mit seiner Wanderausstellung „Gemeinsam gegen Rechtsextremismus“ vom 05. bis 23. Mai 2014 in der BBS Friedenstrasse in Wilhelmshaven zu Gast.

Referenten des Verfassungsschutzes führten viermal täglich Schülerinnen und Schüler durch die Wanderausstellung. Nach einer Eröffnungsveranstaltung am 05. Mai 2014 mit mehr als 50 Teilnehmern, wurden im Laufe der drei Wochen in mehr als 50 Führungen insgesamt ca. 1.100 Schülerinnen und Schüler hinsichtlich der Gefahren des Rechtsextremismus für die Gesellschaft sensibilisiert.

Neben den Führungen fand ein umfassendes, durch die BBS organisiertes Begleitprogramm statt. Unter anderem wurde ein Theaterstück zum Thema Rechtsextremismus aufgeführt sowie ein Zeitzeugenvortrag eines Holocaustüberlebenden organisiert. Auch die örtliche Polizeidienststelle und die Volkshochschule wirkten am Begleitprogramm zur Wanderausstellung mit. Der Niedersächsische Verfassungsschutz hat sich mit einer Lehrerfortbildung, an der 25 Lehrer teilnahmen, eingebracht.

Während der Führungen informierten die Referenten des Verfassungsschutzes die Besucher allgemein über das Thema Rechtsextremismus. Sie klärten aber auch anhand von Video- und Musikbeispielen darüber auf, wie subtil Akteure der rechtsextremen Szene für ihre menschenverachtende Ideologie werben. Zentrale Aussagen der Führungen waren, dass jede Person Ziel rechtsextremer Agitation und Gewalt werden kann. Es sei zur Bekämpfung des Rechtsextremismus nicht nur notwendig, aktiv gegen diese Ideologie vorzugehen, sondern auch Demokratie aktiv zu leben.

„Schaut nicht weg“ war dann auch die abschließende Aussage, welche den Schülerinnen und Schülern mit auf den Weg gegeben wurde. Sie sollen weder vor Rechtsextremismus noch vor Gewalt im Allgemeinen die Augen verschließen, sondern sich einbringen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen.

Logo der Ausstellung "Gemeinsam gegen Rechtsextremismus"  

Ausstellungslogo

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln