Niedersachen klar Logo

Neuer Präsident des Verfassungsschutzes

Hans Wargel folgt Günter Heiß als Verfassungsschutzpräsident


Der von Innenminister Uwe Schünemann berufene neue Verfassungsschutzpräsident und Leiter der Verfassungsschutzabteilung im Innenministerium, Hans Wargel, hat am Mittwoch "Witterung" in seiner neuen Wirkungsstätte aufgenommen. "Mir ist es wichtig, dass wir uns frühzeitig zumindest schon einmal gesehen haben." Der 54-jährige bisherige Präsident der Polizeidirektion Göttingen zeigte sich gegenüber seinen neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beeindruckt von seiner neuen Funktion: "Ich freue mich darauf, ein Teil dieser Behörde zu sein und mit ihnen zusammenarbeiten zu dürfen."

Bei seiner Vorstellung am Montag sagte Schünemann, Wargel habe bereits als Polizeipräsident erfolgreich an der Bekämpfung des politischen Extremismus mitgewirkt. "Hans Wargel bietet alle Voraussetzungen, dass der Verfassungsschutz kompetent und mit gebotener Sachlichkeit geführt wird." Er tritt sein neues Amt am 01.01.2010 als Nachfolger von Günter Heiß an, der als Geheimdienstkoordinator im Kanzleramt nach Berlin wechselt. Wargel ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter.

Der bisherige Verfassungsschutzvizepräsident, Robert Kruse, wird Wargels Nachfolger als Präsident der Polizeidirektion Göttingen. "Robert Kruse hat durch seine vielschichtige Erfahrung in unterschiedlichen Funktionen der Polizei hervorragende Voraussetzungen, um die Polizeidirektion Göttingen mit großer Sorgfalt, Sachlichkeit, Solidität und Fachverstand zu leiten", sagte Schünemann. Der 53 Jahre alte Kruse tritt sein neues Amt zum 01.02.2010 an, um einen leichteren Wechsel an der Spitze der Verfassungsschutzabteilung zu ermöglichen. Ein Nachfolger Kruses steht noch nicht fest. Sicher ist nur, dass sie oder er Jurist sein wird.

Hans-Werner Wargel, Verfassungsschutzpräsident

Hans Wargel, zukünftiger Verfassungsschutzpräsident

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln